Freiwillige Feuerwehr Höchst 


Wir heißen Sie recht herzlich Willkommen auf der Internetseite
der Freiwilligen Feuerwehr Frankfurt am Main- Höchst!

Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie rund um die ehrenamtliche Tätigkeit der Feuerwehr Höchst, derer verschiedenen Abteilungen, der Einsatzfahrzeuge und Technik, den Veranstaltungen und vielem weiterem.
 Bei Fragen jeglicher Art, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns!

 

Die Kameradinnen und Kameraden

Ihrer Freiwilligen Feuerwehr Höchst

Unsere Facebookseite:

jederzeit einsatzbereit

***Einer für Alle, Alle für Einen ***

Gemäß dem Motto:
"Retten-Löschen-Bergen-Schützen"

der Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland sind wir 
24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr
für Sie, den Bürger, da!

Ihre Freiwillige Feuerwehr Höchst

Unser twitteraccount:



Neues von der Feuerwehr Frankfurt am Main


Heiße Gefahren für Kinder!
Unfälle mit heißen Flüssigkeiten, wie Tee, Kaffee oder umgefallene Wasserkocher verursachen schwerste Verbrühungen bei Kindern. Die häufigste Unfallursache bei thermischen Verletzungen im Kindesalter sind Verbrühungen. Mehr als 70 % der Kinder sind zum Unfallzeitpunkt jünger als 5 Jahre. Kaum jemand weiß, dass heiße Flüssigkeiten schon ab 52 ° Celsius die zarte Kinderhaut schädigen können. Große Schmerzen, zahlreiche Operationen und Behandlungen, die sich oft über Monate und Jahre hinziehen, sind die traurige Folge für die betroffenen Kinder. Leider werden jährlich immer noch mehr als 30.000 Kinder in Deutschland wegen Verbrennungen und Verbrühungen ärztlich behandelt. Knapp 6000 Kinder und Jugendliche sind so schwer verletzt, dass sie stationär verbleiben müssen. Gerade im häuslichen Bereich lauern viele Gefahren für Kinder sich zu verbrennen oder zu verbrühen, die mit den richtigen Maßnahmen abgesichert werden könnten.  
>> mehr lesen

Neue Feuerwehrhelme für die Feuerwehr Frankfurt
Rund 1900 neue Feuerwehrhelme erhalten die Frauen und Männer der Frankfurter Feuerwehr in den nächsten Wochen. Stadtrat Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr gibt den Startschuss für die Auslieferung an die Berufsfeuerwehr sowie an die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Frankfurt am Main. Zur Wende des 20. Jahrhunderts waren Feuerwehrhelme nicht nur Kopfschutz, sondern auch prunkvoller Schmuck der Uniform. Im Laufe der Jahre wurde der Helm der Einsatzkräfte wichtiger Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung. Durch die Einführung von Atemschutzgeräten und den Einsatz der Feuerwehrleute bei Bränden auch im Innern von Gebäuden, wurde es umso wichtiger, den Kopf gegen herabfallende Teile, spitze und scharfe Gegenstände und natürlich auch Feuer und Wärme zu schützen. Zudem muss er auffällig sein, um vor den Gefahren des Straßenverkehrs zu schützen. Den aktuell eingesetzten Helm tragen die Frankfurter Feuerwehrleute in seiner Form bereits seit den 1960-iger Jahren. Zwar gab es zu diesem Helm in den vergangenen 20 Jahren normative Veränderungen zu seinen Schutzeigenschaften und den dazu notwendigen Prüfverfahren, jedoch waren der Tragekomfort und auch die Eigenschaften zum Schutz der Einsatzkräfte bei hohen Temperaturen nicht mehr ausreichend. Im Jahr 2014 wurden für Feuerwehrhelme zwei neue Normen verabschiedet, die für die Sicherheit der Einsatzkräfte neue Regeln und Prüfwerte definierten. Mit dem neuen Feuerwehrhelm wird ein deutlich höherer Schutz in Bezug auf die Temperatureinwirkung auf den Kopf sichergestellt. Weitere wichtige Kriterien für die Beschaffung waren ein hoher Tragekomfort und die uneingeschränkte Verwendbarkeit von allen Kopfgrößen. Der Helmträger soll zudem auch mit Feuerwehrhandschuhen beim Tragen einer Atemschutzmaske und einer Flammschutzhaube die Größe intuitiv verstellen können. Weiterhin spielten hygienische Aspekte eine wichtige Rolle. Der neue Feuerwehrhelm besitzt eine flammenbeständige Textilausstattung, die ohne großen Aufwand herauszunehmen und maschinell zu waschen ist. Alle Helme wurden mit einem integrierten Gesichtsschutz und einem Augenschutz versehen. Diese können bei Bedarf aus der Helmschale geschoben werden. Am alten Helm war ein aufgesetzter Gesichtsschutz angebracht. Mussten Arbeiten durchgeführt werden die einen Augenschutz erforderlich machten, wie beispielsweise beim Einsatz eines Trennschleifers, musste zusätzlich eine Schutzbrille mitgeführt und getragen werden. Zur Erkennbarkeit des Helmes kommen die Forderungen der Hessischen Feuerwehrbekleidungs- und Dienstgradverordnung sowie die der Unfallkasse Hessen zum Tragen. Hier besteht die Forderung, dass die Helme der Feuerwehren in Hessen nachleuchtend und signifikant gelb sein müssen. Der neue Frankfurter Feuerwehrhelm erfüllt als erster auf dem Markt diese Anforderungen. Er verfügt über eine fluoreszierende gelbe Farbgebung, die einen deutlich höheren Warneffekt im Straßenverkehr erreicht. Zusätzlich leuchtet er bei Dunkelheit nach. In den letzten Wochen wurden die Einsatzkräfte eingehend geschult. Nach der Benutzungsverordnung für Persönliche Schutzausrüstungen, müssen die Anwender in die Handhabung der Ausrüstungsgegenstände eingewiesen werden. Dies dient natürlich auch dazu, alle notwendigen Einstellungen und Funktionen korrekt vornehmen zu können, um einen hohen Tragekomfort des Feuerwehrhelmes zu erzielen. Neben der gelben Farbgebung wird es auch blaue Helme geben. Diese werden von den Notärzten und den organisatorischen Leitern im Rettungsdienst bei Einsätzen getragen, um deren Erkennbarkeit an den Einsatzstellen zu gewährleisten.
>> mehr lesen

weiteres unter: www.feuerwehr-frankfurt.de


Einsatzberichte Feuerwehr Frankfurt am main


Person aus dem Main gerettet (So, 04 Dez 2016)
(am) Der Wasserrettungsdienst der Feuerwehr Frankfurt konnte am späten Sonntagabend einen jungen Mann aus dem Main retten. Zeugen hatten gesehen, wie der Mann sich aus bislang ungeklärten Gründen vollständig entkleidet hatte und in den Main gesprungen war. Sie alarmierten die Feuerwehr über den Notruf. Mit dem Rettungsschnellboot der Feuerwehr konnte die Person aus dem Main gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden.
>> mehr lesen

Tragischer Verkehrsunfall auf der Autobahn A3, Pkw-Fahrer tödlich verletzt (Do, 01 Dez 2016)
(rh) Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Köln ist heute Nacht in Höhe vom Flughafen ein Pkw-Fahrer tödlich und eine weitere Person leicht verletzt worden. Aus noch ungeklärter Ursache war ein Geländewagen auf einen Lkw aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Geländewagen so stark deformiert, dass der Fahrer des Wagens in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde und tödliche Verletzungen erlitt. Ein Entstehungsbrand an dem total zerstörtem Fahrzeug konnte von der Polizei noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr mit einem Pulver-Feuerlöscher gelöscht werden. Während der Rettungsarbeiten, sowie für die anschließend erforderlichen Ermittlungsarbeiten der Polizei, war der betroffene Autobahnabschnitt voll gesperrt. Der Verkehr wurde während dieser Zeit von der Autobahnpolizei umgeleitet. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten der Feuerwehr kamen neben hydraulischen Rettungsgeräten auch eine Seilwinde und ein Feuerwehrkran zum Einsatz. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. Die Berufsfeuerwehr, welche von der Flughafenfeuerwehr vom Fraport unterstützt wurde, sowie Einheiten vom Rettungsdienst waren mit insgesamt 11 Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz.
>> mehr lesen

Veranstaltungen des Kreisfeuerwehrverband Ffm


15 Dez 2016 18:00 : jährliche Atemschutz-Übungsstrecke (Sa, 28 Nov 2015)
Eine Übersicht über die Termine finden sie hier.
>> mehr lesen

21 Feb 2017 : Wehrführerversammlung (Sa, 17 Sep 2016)

>> mehr lesen