Bunte Hydranten

Jugendfeuerwehr bemalt Hydranten mit Schülern in Frankfurt-Höchst

 

Nicht nur den deutschen Feuerwehren haftet der Ruf an, nahezu versessen auf Vorschriften aller Art zu sein. Diese Vorschriften werden in aller Regel auch mit dem dazu gehörenden Eifer und Ernst umgesetzt. In 1993/1994 sprang die Jugendfeuerwehr Höchst jedoch über ihren Schatten: Sie bemalte gemeinsam mit Kindern von Höchster Schulen Oberflurhydranten in ihrem Einsatzbereich bunt! Das war gegen jede DIN-Norm und jede Regelung (Oberflurhydranten haben gefälligst grau zu sein).In einigen Städten und vor allem im benachbarten Ausland wurden Hydranten zwar schon einige Male bunt angemalt, in Frankfurt aber noch nicht!

Die Idee hatte der Verfasser. Doch welch ein Hürdenlauf war zu bewältigen! Zunächst war zu klären, wem die Hydranten eigentlich gehören. Sie gehören den damaligen Stadtwerken. Der Geschäftsführer, Manfred Ott, der Pressesprecher der Stadtwerke, Herr Frank Döbert, der persönliche Referent des Stadtschulamtes, Herr Michael Damian und der Vertreter der Frankfurter Branddirektion, Herr Kurt Ebert, erklärten sich völlig unbürokratisch bereit, die Idee zu unterstützen. Der bekannte Frankfurter Künstler, Ferry Ahrlé, wirkte in einer Jury mit, um die besten Exemplare zu beurteilen. Auch das Höchster Kreisblatt mit seiner Redakteurin Angelika Ohliger unterstützte die Aktion nach Kräften.


(Bilder folgen)